Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.3-2018

Datum: 26.04.2018

Weinbauinfo Nr. 3 vom 26.04.2018

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Nach dem Frühsommer letzte Woche hat sich nun doch deutlich besser in den April passendes Wetter eingestellt. Die rasante Entwicklung der Reben mit teilweise 1 Blatt pro Tag wird sich also etwas abbremsen. Der Entwicklungsstand liegt aufgrund letzter Woche nun ca. 7 Tage vor dem langjährigen Mittel. Sehr frühe Lagen und Sorten stehen bei 5-6 Blättern, der Großteil bei 4-5. Damit wird der Start in die Pflanzenschutzsaison nicht mehr weit entfernt liegen. Dazu mehr im Absatz Pilzkrankheiten.

Die Wetterprognose meldet fürs Wochenende und den Maifeiertag einen Mix aus Wolken und Sonne mit Temperaturen um 20°C und nur sehr wenig Niederschlag.

 

Tierische Schädlinge:

Maikäfer:

Vereinzelte Meldungen von stärkerem Fraß an Reben wurden vor allem an den bekannten Anflugstellen gemeldet. Die kühleren Temperaturen diese Woche dürften den Flug ab deutlich abschwächen. Falls hohe Populationsdichten in den Anlagen und anhaltender Fraß gemeldet wird, kann NeemAzal TS (3l/ha mit 400-800 l Wasser) Abhilfe geschaffen werden. Auch das Absammeln hilft die Schäden minimal zu halten. Offene Böden oder hohe Begrünungen mindern die Eiablage deutlich, da diese für die Weibchen wenig attraktiv sind.

 

Pocken-/ Kräuselmilben:

In den anfälligen Sorten lässt sich dieses Jahr teilweise erheblicher Befall durch Pockenmilben feststellen. Auch Kräuselmilbe kann gefunden werden. Das weitere Wachstum und der anstehende Schwefeleinsatz der ersten Pflanzenschutzmaßnahme wird die weitere Ausbreitung hemmen.

 

 

Traubenwickler:

Der Flug des Traubenwicklers hat letzte Woche begonnen. Die Rebschutzwarte werden gebeten die Fallen im gewohnten Schema zu kontrollieren und die Fangzahlen der Weinbauberatung zu melden. Örtliche Fangzahlen können über den Rebschutzwart erfragt bzw. unter www.vitimeteo.de eingesehen werden.

 

Pilzkrankheiten:

Die Wetterprognose zum Wochenende und Richtung Maifeiertag bietet kaum Anlass zur Sorge, so dass aus heutiger Sicht mit dem Start der Pflanzenschutzsaison gewartet werden kann. Die anfangs der Woche gefallen Niederschläge waren nicht ausreichend für die Primärinfektion der Peronospora, welche erst mit den nächsten größeren Niederschlägen ausgelöst werden wird. Verfolgen Sie dazu die Wetterprognose genau. Ab Mitte kommender Woche wird das Wachstum dann generell soweit fortgeschritten sein, dass der Start der Pflanzenschutzsaison erfolgt. Die erste Behandlung sollte also nach dem 1. Maifeiertag, vor ergiebigen und anhaltenden Niederschlägen eingeplant werden.

 

Zum Einsatz kommt ein Kontaktfungizid gegen Peronospora wie z.B.: Dithane Neo Tec (0,8 kg/ha), Delan WG (0,2 kg/ha), Folpan 80 WDG (0,4 kg/ha) oder Polyram WG (0,8 kg/ha).

Zum Schutz des Neuzuwachses kann zusätzlich Veriphos

(1 l/ha) oder Frutogard (1,5 l/ha) eingesetzt werden.

Gegen Oidium mit Nebenwirkung gegen Milben kommt Netzschwefel (je nach Mittel 3,6 – 5 kg/ha) zum Einsatz.

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x1, die Wasseraufwandmenge beträgt 400 l/ha.

Diese Behandlung beugt gleichzeitig möglichen Infektionen der Schwarzfleckenkrankheit vor.

 

Weinbauliche Hinweise:

Früher als gedacht kann mit Pflegemaßnahmen wie Entfernen von Doppelaugen und Stammtrieben begonnen werden. Frostruten sollten bis spätestens zum 6-Blatt-Stadium entfernt werden, da sie den Stock viel Energie kosten, die dann für die „regulären“ Triebe nicht mehr zur Verfügung steht.

 

Anstehende Düngemaßnahmen sollten aktuell abgeschlossen werden. Dazu gelten die Richtlinien der neuen Düngeverordnung, wie in der letzten Weinbauinfo beschrieben. Grundsätzlich sollte eine Düngung immer am Bedarf der Rebe orientiert sein und nicht am geringsten Verwaltungsaufwand. Bei einer Düngung von 40-50 kg Stickstoff/ha kommen maximal 1,9 kg/ha Kalkammonsalpeter oder Entec 26, bzw. max. 2,3 kg/ha Schwefelsaures Ammoniak oder Stickstoffmagnesia zum Einsatz.

 

Die nächste Weinbauinfo folgt, sofern nicht anders erforderlich, in KW 18

 

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

Fußleiste