Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.19-2017

Datum: 08.09.2017

Weinbauinfo Nr. 19 vom 08.09.2017

Allgemeiner Entwicklungsstand:

Die Lese 2017 ist bereits voll durchgestartet und wird damit ihrem angekündigten Ruf als frühe Lese (Turboherbst) mehr als gerecht. Die ersten Ergebnisse der eingebrachten Qualitäten liegen vor und zeigen ein zu diesem Zeitpunkt ungewöhnlich hohes Niveau. Müller-Thurgau liegt im Schnitt um 80 °Oechsle, Burgundersorten deutlich darüber. Sehr positiv kommen den Beständen die niedrigen Nachttemperaturen und die moderaten Tagestemperaturen zugute, welche vor allem die physiologische Reife noch weiter voranbringen werden. Diese ist nämlich leider noch nicht in allen Fällen erreicht. Beobachtet werden muss die in den Beständen auffindbare Essigfäule. Aktuell bewegt sich diese auf niedrigem Niveau aber leider fast durchgängig durch alle Sorten. Hier sind die Vermarktungsbetriebe gefragt entsprechende Lösungen zu finden. In Anlagen ohne Essigfäule kann eine negative Vorlese sinnvoll sein, essigfaules Traubengut allerdings muss verworfen werden (ACHTUNG: Material im Bestand einarbeiten da hohe Attraktivität für KEF), da selbst geringe Mengen Einfluss auf die Weinqualität haben.

Der weitere Reifefortschritt in Verbindung mit Fäulnisbefall wird also entscheiden, wie es zeitlich weiter geht.

Die Wetterprognose meldet für die kommende Woche wechselhaftes Wetter mit Temperaturen um 20°C.

 

Tierische Schädlinge:

Kirschessigfliege:

Die angesprochene Essigfäulnis steigert die Attraktivität der Bestände ungemein und so können nun immer häufiger Fliegen und Eier der KEF (aber sehr häufig auch „normale“ Essigfliege) gefunden werden. Eier werden vor allem an beschädigten Beeren abgelegt und erhöhen im Folgenden den Befallsdruck deutlich. Gesunde Beeren werden derzeit nicht mit Eiern belegt, insofern verständlich da ausreichend Verletzungen zur Verfügung stehen.

                       

 

Aufgrund des bereits weit fortgeschrittenen Entwicklungszustands ist eine Bekämpfung nur noch in Ausnahmefällen möglich um die Wartezeiten der eingesetzten Mittel einhalten zu können. Sprechen Sie sich dazu dringend mit ihrem Vermarktungsbetrieb ab und ziehen Sie in diesen Fällen eine vorgezogene Lese in Erwägung.

Bei Unsicherheit bzw. Unklarheit nehmen Sie bitte Kontakt mit der Weinbauberatung auf.

 

Sonstige Hinweise:

Die Antragstellung für Frosthilfe läuft an:

 

Nachdem am 01.09.2017 die Verwaltungsvorschrift Frosthilfe 2017 in Kraft getreten ist, können ab dem 11. September bis zum 30. Oktober 2017 Anträge auf Gewährung einer Frosthilfe gestellt werden.

Das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Emmendingen bietet eine Veranstaltung an, um betroffene landwirtschaftliche Unternehmen über die Voraussetzungen und das Verfahren der Antragstellung zu informieren.

 

Die Informationsveranstaltung findet am Montag, dem 18. September 2017 um 19:00 Uhr

im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg statt.

 

Um verbindliche Anmeldung unter 07641/451-9191 oder per E-Mail: a.schaefer@landkreis-emmendingen.de wird gebeten.

 

Die Antragsunterlagen und weitere Informationen stehen ab dem 11.09.2017 unter:

http://www.landwirtschaft-bw.info Ø Agrarpolitik & Förderung Ø Frosthilfe 2017

zum Download zur Verfügung.

 

Für allgemeine Fragen zum Thema Frostbeihilfe stehen ihnen zudem die beiden Kollegen

Herbert Pohlmann unter 07641/451-9184 und

Marijke Böhmer unter 07641/451-9120 zur Verfügung.

 

Dies ist die letzte Weinbauinfo 2017. Die Weinbauberatung bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen und wünscht eine erfolgreiche Weinlese 2017.

 

Gez. Renz

Weinbauberatung Landkreis Emmendingen

Fußleiste